Nach oben
Deutschland-Kreditkarte

Bewertung der Deutschland-Kreditkarte

Ø 4.4 Sterne

(bisher 9387 Bewertungen)

TÜV Auszeichnung Hanseatic Bank

Hanseatic Bank: Geprüfte Qualität

TÜV Auszeichnung Hanseatic Bank
Deutschland-Kreditkarte

Antragsberatung vor Bestellung

0351-64751711

Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr
Deutschland-Kreditkarte

Aktuelle Informationen

Deutschland-Kreditkarte

Treffen Sie uns auf Facebook.

Den Königsweg des Sparens beschreiten mit Hilfe der Deutschland-Kreditkarte

Ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung hegt immer noch Vorurteile gegenüber Kreditkarten, für jene Menschen haben Kreditkarten etwas Anrüchiges und sie sehen in diesen eine verlockende und gefährliche Kostenfalle. Wir werden jetzt nicht hingehen und ein langes Pamphlet verfassen wie sehr diese Menschen im Unrecht sind und die Leser mit Statistiken und Fakten überhäufen. Nein, wir stimmen diesen Menschen sogar ausdrücklich, aber eingeschränkt zu. Denn es hat etwas mit dem Nutzerverhalten zu tun, ob eine Kreditkarte zur Kostenfalle wird oder sogar beim Sparen hilft.

Die Kostenfalle!

Grundsätzlich sollte ein Mensch monatlich nur so viel ausgeben, wie ihm an Einnahmen zur Verfügung stehen. Gibt man mehr aus, als man einnimmt, entstehen Schulden. Es wäre an dieser Stelle nun viel zu einfach zu sagen dies bitte als goldene Regel zu beachten und alles ist gut. Denn das Schicksal macht vor niemandem halt, so wie Murphys Gesetz allen und jeden, egal welcher Schicht man angehört, treffen kann. Gehen binnen kurzer Zeit zum Beispiel mehrere Gegenstände wie die Waschmaschine, der Fernseher oder das Auto kaputt, fallen Kosten an, welche natürlich auch über den monatlichen Einnahmen liegen können.

Inhaber einer Kreditkarte genießen hierbei zum Beispiel den Vorteil erst einmal Gelder zinsfrei in Anspruch nehmen zu können bis zum Zeitpunkt der Kreditkartenabrechnung, anstelle in den Dispokreditbereich ihres Girokontos zu rutschen, bei welchem sofort Zinsen fällig werden. Kann man die Mehrausgaben bis zum Kreditkartenabrechnungszeitpunkt stemmen, ist alles im grünen Bereich und es entstehen keinerlei Mehrkosten.

Anders sieht es hingegen bei Beanspruchung der Ratenrückzahlungsoption aus, denn die bei Kreditkarten anfallenden Zinsen sind im Vergleich zu klassischen Kreditprodukten, wie zum Beispiel einem Konsumkredit, erheblich. Zwar lassen sich die Konditionen der Deutschland-Kreditkarte im Vergleich zu Produkten der Marktbegleiter mit einem effektivem, monatlichen Zinssatz von 1,41 % (= 16,9 % pro Jahr) durchaus sehen. Ist man hingegen angewiesen einen größeren Betrag mit möglichst kleinen Raten über einen sehr langen Zeitraum zu tilgen, empfehlen sich andere Produkte, wie zum Beispiel ein klassischer Ratenkredit.

Ebenso ist die Verlockung mittels einer Kreditkarte nicht ganz unerheblich: sich Dinge zu leisten, die man sofort haben will, ohne auf diese lange sparen zu müssen. Grundsätzlich ist es auch kein Problem sich diese Wünsche mittels einer Kreditkarte zu gönnen, so lange man imstande ist die anfallenden Raten zu bedienen. Beispiel: Angenommen man hat monatlich 1.500 Euro Einnahmen und fixe Kosten in Höhe von 1.150 Euro. Es verbleiben somit noch 350 Euro, die man theoretisch Beiseite legen könnte. Übersteigen die monatlichen Raten diese 350 Euro nicht, ist man in der Lage den Kredit zu tilgen ohne Gefahr zu laufen in eine Insolvenz zu rauschen. Übersteigen die Tilgungsraten jedoch diese fiktiven 350 Euro, muss man seine Einnahmen erhöhen oder bei den fixen Kosten kürzer treten, sonst ist mittel- bis langfristig eine Überschuldung unvermeidbar.

Da neben den fixen Kosten auch noch immer variable Kosten anfallen, wie zum Beispiel der Kauf neuer Kleidung, ein Kino- oder Schwimmbadbesuch, sollten die Tilgungsraten auch nicht 100 % der Differenz betragen, welche nach Abzug der fixen Kosten zur Verfügung stehen. So sollte man sich einen Puffer von mindestens 50 % (besser 75 %) zurückhalten, um bei Zahlungsausfällen gewappnet zu sein. In unserem fiktiven Beispiel würde dies 175 Euro (87,50 Euro) entsprechen. Ein mannigfaltiges Portfolio an Angeboten, wie zum Beispiel 0%-Finanzierungen in Elektrofachgeschäften usw. bergen somit die Gefahr sich mit einer Ratenrückzahlung überfordern zu können.

Fazit

Beansprucht man Leistungen einer Kreditkarte, hat man den Vorteil im Vergleich zum Dispokredit bis zur Abrechnung/Abbuchung keine Zinsen zahlen zu müssen. Ist man auf eine Ratenrückzahlung angewiesen, zum Beispiel bei seiner Kreditkarte, einem Ratenkauf im Geschäft usw. sollten diese Raten niemals über dem faktischen Einsparpotential nach Abzug aller fixen Kosten liegen. Darüber hinaus empfehlen wir eine zusätzliche Reserve zu haben, um anfallende variable Kosten auch ohne Gefahr von Überschuldung zahlen zu können. Ist man dennoch angewiesen in Raten zurückzuzahlen, empfiehlt es sich, auf die effektiven Zinsen pro Jahr zu achten, um einen optimalen Vergleich für die geringstmöglichen Zusatzkosten zu haben. Beachtet man diese Punkte, wird die dunkle Gefahr der Kostenfalle erhellt und somit entdämonisiert.

Sparpotential nutzen!

Findige und informierte Kunden hingegen sehen in den Kreditkarten das Gegenteil und nutzen die Leistungen einer solchen aus, um Kosten einsparen zu können. Wie bereits vorgehend erwähnt, haben Kreditkarten den Vorteil bei Beanspruchung bis zum Abrechnungszeitpunkt erst einmal zinsfrei zu sein. Dies ist natürlich noch kein Faktum, mit welchem man sparen kann, jedoch hat man hierbei den Vorteil trotz Beanspruchung keine Zusatzkosten auferlegt zu bekommen.

Die jahresgebührfreie Deutschland-Kreditkarte verfügt hierbei über zwei Zusatzleistungen, welche den Kunden helfen Kosten einzusparen:

5% Reiseabatt beim Kooperationspartner Urlaubsplus GmbH

Kunden, die beim Reiseveranstalter ihrer Wahl eine Reise finden, können diese Reise zu den gleichen Bedingungen wie beim Reiseveranstalter direkt über den Kooperationspartner Urlaubsplus buchen. Kostet der wohlverdiente Urlaub zum Beispiel 1.000 Euro hat der Kunde durch den 5 prozentigen Rabatt 50 Euro gespart.

Cashbackvorteile in der Vorteilswelt in Anspruch nehmen

Inhaber einer Deutschland-Kreditkarte, die häufig online einkaufen, haben die Möglichkeit im Rahmen der Hanseatic Bank Vorteilswelt massig Cashbackvorteile zu nutzen und somit erheblich Kosten einsparen zu können. Die Vorteile der Vorteilswelt gelten unabhängig von Vergütungen, die durch den Onlineshop eingeräumt werden und sind immer on top. Über 300 renommierte Onlineshops finden sich bereits in der Vorteilswelt und bieten Cashbackvorteile von 3 bis 15 % an.

Dank einiger Anbieter – wie zum Beispiel das Haus Allyouneed – ist es auch möglich seinen Lebensmittelbedarf über Onlineeinkäufe zu decken. Aktuell erhalten Neukunden einen Cashbackvorteil über die Vorteilswelt in Höhe von 5,88 % (Bestandskunden 2,94 %). Somit bestehen über die Vorteilswelt Cashbackvorteile für alle seine Belange zu erhalten.

Zudem gibt es im Rahmen der Vorteilswelt noch ein Gutscheinportal, welche den Wert von Gutscheinen der Händler erhöht, teilweise sogar verdoppelt oder mehr, so dass bei Nichtbeanspruchung der Ratenrückzahlungsoption bei der Deutschland-Kreditkarte enormes Einsparpotential freigesetzt werden kann.

30 Euro Otto-Gutschein bis zum 15.08.2016*

Wer bis zum 15.08.2016 eine kostenlose Deutschland-Kreditkarte beantragt und die Karte bis zum 30.09.2016 mindestens einmal einsetzt, erhält im Anschluss binnen 6 Wochen zwei 15 Euro-Gutschein-Codes für den Online-Shop von OTTO per Mail zugesandt.

Sollten trotz dieses Artikels noch Fragen offen sein, hilft Ihnen gerne unsere kostenlose Bestellberatung, diese zur vollsten Zufriedenheit zu klären.

Wir wünschen all unseren Kunden viel Freude mit der Deutschland-Kreditkarte und der Möglichkeit mit dieser sein Einsparpotential zu vergrößern.

Bildquelle: ALLSEITS SICHER / Marc-Andre Schneider ◁ Zurück