Nach oben
Deutschland-Kreditkarte

Bewertung der Deutschland-Kreditkarte

Ø 4.4 Sterne

(bisher 9422 Bewertungen)

TÜV Auszeichnung Hanseatic Bank

Hanseatic Bank: Geprüfte Qualität

TÜV Auszeichnung Hanseatic Bank
Deutschland-Kreditkarte

Antragsberatung vor Bestellung

0351-64751711

Mo-Sa 8-20 Uhr, So 8-18 Uhr
Deutschland-Kreditkarte

Aktuelle Informationen

Deutschland-Kreditkarte

Treffen Sie uns auf Facebook.

Interessante neue Bezahlmethode: "Google Hands Free"

Immer wieder werden neue und durchaus interessante Bezahlmethoden vorgestellt. Das neue sogenannte „Google Hands Free“ gehört zweifellos dazu. Details dazu haben wir im folgenden Artikel zusammengefasst.

Google gehört vermutlich zu den innovativsten Unternehmen überhaupt. Dies hat der US-Suchmaschinendienst nun wieder unterstrichen. Mitarbeiter des Unternehmens arbeiten gerade ein App, die das Bezahlen vereinfachen soll – so weit also nichts Ungewöhnliches. Das Besondere daran ist jedoch, dass Nutzer dieser App an der Kasse nur noch sagen müssen, dass sie bezahlen möchten. Das Reichen einer Kreditkarte oder ein Scan per Smartphone sollen im Zusammenhang mit der „Google Hands Free“-App völlig entfallen. Auch die Eingabe einer PIN oder die Unterschrift des Zahlenden sind nach Angaben von Google nicht notwendig. Die Legitimation der gewünschten Zahlung erfolgt per Abgleich eines Fotos. Dazu nennt der Nutzer von „Google Hands Free“ lediglich seine Initialen anhand derer der Kassierer ein Foto des Käufers aufrufen kann. Dieses wird vom Nutzer der App bereits vorab in seinem Account bei „Google Hands Free“ hinterlegt und für den späteren Abruf zur Verfügung gestellt.

Genutzt werden kann „Google Hands Free“ von allen Interessenten, die ein Smartphone mit Android- oder iOS-Betriebssystem besitzen. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Download der kostenlosen „Google Hands Free“-App, die im PlayStore angeboten wird. Vor der ersten Bezahlung muss das bereits erwähnte Foto hinterlegt werden. Auch Bezahldaten – wie zum Beispiel Debit- oder Kreditkartendaten – müssen zunächst abgespeichert werden. Natürlich kann derzeit noch nicht bei allen Händlern per Google-App bezahlt werden. Ob das möglich ist, sehen Nutzer jedoch direkt in der App, wenn sie sich im jeweiligen Geschäft aufhalten. Per GPS, WLAN und Bluetooth wird dies technisch ermittelt. 

Dieselben Kommunikationstechniken werden übrigens genutzt, wenn per Käufer per „Google Hands Free“-App bezahlen. Denn dabei wird geprüft, ob sich das zugehörige Smartphone im Geschäft befindet, also ob es der Zahlende bei sich hat. Nur dann ist eine Autorisierung der gewünschten Zahlung möglich. Eine Sicherheitsmaßnahme, die Missbrauch erschweren soll. Dies soll auch dadurch geschehen, dass Nutzer der App nach jeder getätigten Zahlung eine Sofortnachricht erhalten. Ungewünschte Transaktionen sollen dadurch schnellstmöglich auffallen. Transaktionen mit höheren Beträgen müssen zudem separat vom Nutzer der „Google Hands Free“-App freigeschaltet werden. 



System ist in der Testphase

„Google Hands Free“ ist derzeit bereits relativ ausgereift. Einem Blogbeitrag des Projektmanagers Pali Bhat zufolge, wird das Bezahlsystem derzeit bereits ausgiebig getestet. So können Bewohner des Silicon Valleys „Google Hands Free“ testweise bei verschiedenen Stellen einsetzen. Dazu gehören zum Beispiel Restaurants der Fastfood-Kette McDonalds. Dieses Test lässt sich Google durchaus einiges kosten. Denn jeder Teilnehmer erhält 5 Dollar Guthaben für seine erste Bezahlung per „Google Hands Free“-App geschenkt.

 

Bildquelle: © Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos ◁ Zurück