Lastschriftverfahren

Stand: 17.04.2013

Beim Lastschriftverfahren handelt es sich um ein Verfahren beim bargeldlosen Zahlungsverkehr. Hierbei erfolgt die Übertragung von Buchgeld vom Girokonto des Zahlungspflichtigen auf das Konto des Zahlungsempfängers.

Der Vorgang zur Abbuchung des Betrages wird (anders als bei der Überweisung) vom Zahlungsempfänger ausgelöst, der die Lastschrift bei seinem Kreditinstitut (erste Inkassostelle) einreicht. Das Geldinstitut schreibt ihm den Betrag (üblicherweise unter Eingang vorbehalten) gut und zieht diesen vom Kreditinstitut des Zahlungspflichtigen ein.

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.