VideoIdent-Verfahren

Stand: 08.04.2020

Wer online ein Konto oder Kreditkartenprodukt beantragt, muss sich beim herausgebenden Bankinstitut legitimieren lassen. Dies dient dem Schutz Ihrer Person, dass keine andere Person in Ihrem Namen eine Kreditkarte beantragen bzw. ein Konto eröffnen kann. Nur über ein solches Ident-Verfahren sind online abgeschlossene Verträge rechtsgültig. Neben dem klassischen PostIdent-Verfahren, bei dem Sie sich in einer beliebigen Filiale der Deutschen Post legitimieren lassen können, gibt es auch die Möglichkeit des VideoIdent-Verfahrens.

Videoident - Was ist das?

Beim VideoIdent-Verfahren können Sie sich innerhalb von wenigen Minuten in einem Videochat die eigene Identität bestätigen lassen. Hinter diesem Verfahren sitzen Service-Mitarbeiter einer Firma, die sich auf Videoidentifikation spezialisiert haben und die mit der karten- bzw. kontoausgebenden Bank zusammenarbeiten. Im Falle der Deutschland-Kreditkarte erfolgt das VideoIdent-Verfahren über den Partner WebID Solutions.

Für das VideoIdent-Verfahren benötigen Sie folgende technische Voraussetzungen:

  • Smartphone, Tablet oder PC mit Kamera und Mikrofon
  • ein aktuelles Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass)
  • eine stabile Internetverbindung sowie
  • ein SMS-fähiges Mobilfunkgerät.

Was passiert bei Videoident?

Während des Videotelefonats werden einzelne Daten zum Antrag sowie zur Person abgefragt, es wird ein gültiges Zertifikat erstellt, der den Vertrag elektronisch signiert und rechtsgültig unterschreibt. Mit einer abschließenden TAN-Eingabe (die TAN wird an Ihr Mobilfunkgerät gesendet) wird der Vorgang abgeschlossen. Anschließend können Sie sich Ihren Vertrag downloaden.

Vorteile vom Videoident

Das VideoIdent-Verfahren ist innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen. Der Vorteil gegenüber dem PostIdent-Verfahren ist, dass Sie sich den Weg zu einer Filiale der Deutschen Post sparen. Sie sparen sich das Ausdrucken der Vertragsunterlagen. Die Legitimation via Videotelefonie ist für Sie kostenfrei.

Zurück