Zurück

70 % der Kartenzahlungen sind kontaktlos

18.09.2020

Das kontaktlose Bezahlen ist der Trend schlechthin in diesen Tagen. Wie viele Zahlungen tatsächlich ohne Kontakt durchgeführt werden, zeigt nun eine neue Statistik.

70 % der Kartenzahlungen sind kontaktlos

Eine kostenlose Kreditkarte wie die Deutschland-Kreditkarte ermöglicht kontaktlose Zahlungen. Klar ist, dass diese Funktion für die Verbraucher immer wichtiger wird, besonders mit Blick auf das Coronavirus. Eine Auswertung von Concardis, einem der größten Payment-Dienstleister zeigt nun, wie stark sich das Zahlungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) in dieser Hinsicht tatsächlich verändert hat.

70 Prozent aller Zahlungen sind kontaktlos

Erhoben hat Concardis die Daten an bei allen DACH-Händlern, bei denen die Zahlungen über den Dienstleister abgewickelt werden. Dadurch, dass das Unternehmen sehr viele Kartenterminals stellt, sind die Daten dabei eine sehr gute Basis, um auf den gesamten Markt zu blicken. Hier zeigt sich über alle Branchen hinweg auch ein klarer Trend hin zu mehr kontaktlosen Zahlungen.

Insgesamt 70 Prozent aller Zahlungen wurden laut Concardis in den fünf Wochen nach der Wiedereröffnung des Einzelhandels kontaktlos abgewickelt – so viele wie nie zuvor. Der Prozentsatz wird hier immer von der Gesamtzahl der Kartenzahlung errechnet, andere Zahlungsmöglichkeiten wie Bargeld spielen in der Statistik keine Rolle.

Neun von zehn zahlen beim Bäcker kontaktlos

nfc-kontaktlos-bezahlen

In den fünf Wochen vor dem Lockdown hatten über alle Händler hinweg nur knapp 55 Prozent aller Verbraucher kontaktlos bezahlt. Doch es gibt Bereiche, in denen der Anteil sowohl vor als auch nach dem Lockdown noch deutlich war.

Beim Bäcker etwa bezahlen mittlerweile 93 Prozent der Befragten komplett kontaktlos. Das sind noch einmal mehr als während des Lockdowns, wo immerhin 91 Prozent der Verbraucher kontaktlos für Brot und Brötchen bezahlt haben. Immerhin war der Anteil der kontaktlosen Zahlungen an allen Kartentransaktionen hier auch schon vor dem Lockdown recht hoch. Der Anteil lag bei immerhin 84 Prozent.

Starker Anstieg bei Drogerien und Apotheken

Der Anteil der kontaktlosen Zahlungen ist grundlegend über alle Branchen hinweg relevant gestiegen, allerdings fallen einige Branchen besonders auf. Karten wie die Deutschland-Kreditkarte werden etwa bei Drogerien und Apotheken mittlerweile besonders häufig kontaktlos genutzt. Der Anteil lag hier vor dem Lockdown gerade einmal bei 58 Prozent und damit nur minimal über dem Schnitt aller Branchen.

Schon während des Lockdowns ist der Anteil auf 71 Prozent gestiegen, nun liegt er sogar bei 73 Prozent. Es zeigt sich allerdings generell in allen Branchen ein klarer Trend: Nicht nur die Zahl der Kartenzahlungen wächst, auch kontaktlos wird immer öfter bezahlt. Die Vorteile der schnellen und hygienischen Zahlung kommen aktuell schlichtweg besonders gut an.


Bildquellen:

Concardis
Concardis-Grafik: Concardis
kontaktlos bezahlen per NFC: pixabay.com - kalhh

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.