Zurück

Apple Pay kommt auch für Girokarten

13.08.2020

Die Welt des Bezahlens entwickelt sich seit Jahren in einem ausgesprochen schnellen Tempo – in Deutschland deutet sich nun die nächste Revolution an.

Apple Pay kommt auch für Girokarten

Bezahlen mit einem Smartphone war noch vor wenigen Jahren etwas, dass man wohl in die Welt der Science-Fiction eingeordnet hätte. Nun gibt es Dienste wie Apple Pay oder Google Pay schon seit einigen Jahren und auch in Deutschland ist es bereits seit Ende 2018 möglich, mit dem Smartphone bei Einzelhändlern zu bezahlen. Genau in dieser Hinsicht deutet sich nun ein nächster Evolutionsschritt an, denn schon bald könnte man Smartphones deutlich häufiger auch an der Ladenkasse sehen.

Kreditkarte für Apple Pay nicht mehr zwingend notwendig

Zum Start von Apple Pay in Deutschland war eine Kreditkarte mit Apple Pay-Unterstützung wie etwa die Deutschland-Kreditkarte zwingend notwendig, um entsprechende Zahlungen durchzuführen. Das hat sich schon in den letzten Monaten geändert, da verschiedene Debitkarten dazwischengeschaltet werden konnten, um auch ohne Kreditkarte zu bezahlen. Doch das ist noch nicht der Abschluss der Evolution, denn als besonders wichtig sehen viele Banken die Apple Pay-Unterstützung von Girokarten an. Genau diese soll nun in Kürze kommen, denn die Sparkassen wollen mit der neuen Option bereits im Spätsommer starten. Spätestens ab September darf man sich also wohl darauf einstellen, dass deutlich mehr Verbraucher Apple Pay nutzen können.

Girokartenunterstützung wird seit langer Zeit gefordert

Dass die Unterstützung für die Girokarte bei Apple Pay nun endlich kommt, darf als Erfolg für die Sparkassen gewertet haben. Diese hatten eigentlich bereits bei der Einführung des neuen Zahlungsdienstes im letzten Jahr darauf gepocht, auch eine Unterstützung der Girokarte anbieten zu können. Daraus wurde allerdings aufgrund verschiedenster technischer Komplexitäten am Ende nichts. Nun allerdings haben es die Sparkassen geschafft, Apple davon zu überzeugen, dass in die technische Anbindung Zeit und Aufwand gesteckt werden sollte. Ab dem Spätsommer können damit in Deutschland mehrere zehn Millionen zusätzlich den neuen Zahlungsdienst von Apple nutzen – das Smartphone dürfte an der Ladenkasse damit deutlich häufiger zu sehen sein als bislang.

Kreditkarte mit Apple Pay ergibt dennoch Sinn

Wenngleich wohl die allermeisten Banken in Kürze folgen werden und die Unterstützung von Girokarten für Apple Pay anbieten werden, wird die Kreditkarte dadurch natürlich nicht obsolet. Besonders kostenlose Kreditkarten wie die Deutschland-Kreditkarten bieten sich aufgrund der attraktiven Bedingungen sowieso mehr an als viele Girokarten oder Karten von Filialbanken. Doch wichtig ist mit Blick auf Apple Pay auch der vorhandene Kreditrahmen – anders als bei der Girokarte geht der jeweilige Zahlungsbetrag nicht direkt vom Girokonto ab. Dazu kommt, dass man mit einer Kreditkarte auch problemlos im Ausland bezahlen kann, mit der girocard ist das nicht zwingend der Fall. Dennoch ist schon jetzt klar, dass die Neuerung dafür sorgen wird, dass das mobile Bezahlen in Deutschland deutlich wichtiger wird. 


Bildquellen:

© Cleardesign | Dreamstime.com

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.