Zurück

Augen auf beim Online-Kauf

04.12.2015

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit ist die Verlockung groß über das Internet im Ausland günstig Geschenke zu kaufen. Es sollten jedoch einige Dinge beachtet werden.

Waren können bei Einfuhr per Post von der Zollverwaltung kontrolliert werden. Der Zoll stellt dabei u. a. fest, ob eventuell Einfuhrgebühren fällig werden, ob die deutschen Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden und natürlich ob es sich um gefälschte Markenartikel handelt.

Sollten Einfuhrgebühren anfallen, müssen diese nachbezahlt werden und so kann aus einem vermeintlichen Schnäppchen ein teures Vergnügen werden.

Wenn die Ware in Deutschland verboten ist oder es sich um Produktpiraterie handelt, erhält der Kunde den Artikel erst gar nicht. Probleme können auch auftreten, wenn es sich um ein Elektrogerät handelt, welches z. B. keinen passenden Stecker hat oder nicht mit der deutschen Stromspannung funktioniert, dann wird noch ein Transformator fällig.

Es kann natürlich auch vorkommen, dass die Ware defekt ist. In dem Fall gilt das Recht des versendenden Landes, d. h. eventuell ist eine Reklamation nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Auch sollte man darauf achten, das der Online-Shop nicht erst seit gestern online ist. Der Kunden sollte vorher prüfen, ob es bereits Erfahrungsberichte gibt, was der Verbraucherschutz dazu sagt und ob das Angebot nicht doch zu gut ist, um wahr zu.


Bildquellen:

Bildquelle: © Dana Rothstein | Dreamstime Stock Photos

Zurück