Zurück

Bargeldbegrenzung und Abschaffung des 500-Euro-Scheins

14.02.2016

Dank des Vorstoßes des Finanzministeriums Bargeldzahlungen auf maximal 5.000 Euro zu begrenzen, ist die Diskussion um die Bargeldabschaffung wieder in aller Munde. Auch der 500-Euro-Schein steht in Frage, bei beiden Themen geht es um Schwarzarbeits-, Terrorismus- und Korruptionsbekämpfung.

Bargeldbegrenzung und Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Der Deutsche per se will am Bargeld festhalten, dies schlägt sich auch in der Statistik nieder, denn laut Studien der Bundesbank werden in Deutschland nach wie vor vier von fünf Geschäften bar abgewickelt (79 Prozent aller Transaktionen). Dies liegt mitunter daran, das Barzahler das Gefühl haben, ihre Ausgaben besser überblicken zu können und natürlich kann Bargeld schlechter nachvollzogen werden (hierbei geht es nicht nur um kriminelle Machenschaften). Sogar der frühere Verfassungsgerichtspräsident Papier hält eine Beschränkung von Bargeldzahlungen für verfassungswidrig und manche Politiker sprechen von einer Bevormundung der Bürger.

Nach einer Umfrage zufolge können sich 80 Prozent der Bürger kein bargeldloses Leben vorstellen. Allerdings könnte ein Großteil der Bürger auf 1- und 2-Cent-Münzen und 500-Euro-Scheine verzichten. Viele sammeln das Kleingeld und bringen diese dann gerollt oder ungerollt zur Bank. Bei den großen Scheinen gibt es Probleme mit der Akzeptanz in Geschäften und viele Banken geben diese Scheine zum Beispiel an den Automaten erst gar nicht aus. Die EZB (Europäische Zentralbank) prüft nun, inwieweit die Abschaffung des größten Euroscheins umsetzbar ist.

Ein weiteres Problem bei den Überlegungen der bargeldlosen Bezahlungen ist natürlich, das viele EC- und Kreditkarten zu niedrige Tageslimits besitzen. Bei der Deutschland-Kreditkarte ist dies nicht so, bei einem ausreichendem Verfügungsrahmen gibt es bei Internetkäufen eine Nutzungsgrenze von 3.000 Euro und bei sonstigen Einkäufen 10.000 Euro am Tag.


Bildquellen:

© Dana Rothstein | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.