Zurück

Die Aktie von Visa – ein Geheimtipp nicht nur für Karteninhaber

24.09.2015

Die Visacard hat sich weltweit durchgesetzt. Unter den Anbietern von Kreditkarten ist Visa der Weltmarktführer. Das Unternehmen ist global aufgestellt in allen fünf Kontinenten gibt es die Kreditkarten von Visa. Wachstum ist vorprogrammiert. Während in den westlichen Industrieländern mobiles Payment auf dem Vormarsch ist, gibt es in vielen Schwellenländern noch Steigerungspotenzial für die klassische Kreditkarte von Visa. Kreditkarten von Visa sind weltweit währungsunabhängig einsetzbar. Es gibt verschiedene Kartentypen. Von der klassischen Debitkarte bis zur Prepaidkreditkarte und der echten Kreditkarte, bei der sich der monatliche Saldo in Raten begleichen lässt, ist alles möglich.

Die Aktie von Visa – ein Geheimtipp nicht nur für Karteninhaber

Gute Geschäfte laut aktuellen Quartalszahlen

Je Aktie konnte das Unternehmen im vergangenen Quartal einen Gewinn von 74 US-Cent verbuchen. Das war deutlich mehr als erwartet. Die Einnahmen des Unternehmens steigen seit fast zwei Jahren. Visa ist gut aufgestellt und schuldenfrei, sodass viel Geld für Innovationen zur Verfügung steht. Schon früh hat Visa die Zeichen der Zeit erkannt. Die Tendenz geht eindeutig weg vom Bargeld, hin zum Bezahlen mit Kreditkarten und mobilen Bezahlsystemen. Auch hier ist das Unternehmen nicht inaktiv.

Zukünftig wird der Geschäftserfolg des Unternehmens davon abhängen, wie schnell die Kunden weltweit bereit sind, auf digitale Bezahlmethoden umzusteigen und wie gut es dem Unternehmen gelingt, selbst innovative Bezahlsysteme auf den Markt zu bringen, um mit den Konkurrenten am Markt Schritt zu halten. Analysten sind optimistisch und empfehlen die Aktien von Visa zum Kauf.

Aktien von Visa kaufen

Experten der Branche sind davon überzeugt, dass es Visa auch in Zukunft gelingt, seine Marktführerschaft zu behaupten. Aktie kostet derzeit rund 63 Euro und wird zum Kauf empfohlen. Innerhalb eines Jahres ist der Kurs der Aktie um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Nicht nur für Kreditkarteninhaber ist das Papier eine Kaufempfehlung. Die Zukunftsperspektiven des erfolgreichen Kreditkartenherausgebers sind hervorragend. Sparer, die mehr aus ihrem Geld machen wollen, sollten in Aktien investieren.


Bildquellen:

© John Valenti | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.