Zurück

Ebay überrascht mit neuem Zahlungsabwicklungssystem

04.05.2019

Ebay ist der weltweit größte Online-Marktplatz und hat sich über die Jahre stark entwickelt. Das Angebot von Ebay hat sich von einem Consumer-to-Consumer-Marktplatz zu einer Business-to-Consumer-Plattform entwickelt. Das bedeutet, dass nicht nur Transaktionen zwischen Privatpersonen stattfinden, sondern auch zwischen Unternehmen und Privatpersonen. Mit einem neuen Zahlungsabwicklungssystem möchte Ebay sich nun erneut entwickeln, um seinen Kunden mehr bieten zu können.

Ebay führt neues System ein

Ebay möchte innerhalb der nächsten zwei Jahre eine neue Zahlungsabwicklung einführen, welche für Kunden und Händler einfacher und komfortabler werden soll. Bisher verliefen die Zahlungen bei Ebay so, dass der Kunde den Check Out zwar bei Ebay begann, aber die Bezahlung außerhalb endete. Entweder bei PayPal oder beim Onlinebanking des Kunden. In Zukunft soll sich dieser Prozess ändern. Kunden sollen dann ihren Warenkorb direkt bei Ebay bezahlen können. Dabei sollen Käufern zukünftig deutlich mehr Zahlungsmethoden zur Verfügung stehen als bisher. Ebay zahlt dann den Händler aus. Kunden und Händler müssen dieser Pflicht nachkommen, sobald der Händler auf das neue Zahlungsabwicklungssystem umgestellt hat. Ebays Kooperationspartner „Adyen“ wird im Hintergrund die Zahlungsabwicklung technisch durchführen. In den USA war die Einführung des neuen Systems schon erfolgreich. Bis zum Ende des ersten Quartals 2019 hat die neue Zahlungsabwicklung ein Handelsvolumen in Höhe von 363 Millionen US-Dollar verarbeitet. In den USA haben Kunden und Händler das neue System angenommen.

Was wird sich für Kunden ändern?

Für die Kunden von Ebay wird sich direkt nicht viel ändern. Die Änderungen werden eher langsam sichtbar für die Kunden, da Ebay nicht alle Händler sofort auf das neue System umstellen kann. Der Online-Marktplatz wird zunächst in den kommenden Wochen mit geeigneten Händlern Kontakt aufnehmen und ein Pilotprojekt starten. Bis 2021 soll dann die Mehrheit der Transaktionen auf Ebay über das neue Zahlungsabwicklungssystem laufen. Bis die Nutzung des neuen Zahlungsabwicklungssystems schließlich bei allen Händlern angekommen ist, kann es aber noch eine ganze Weile dauern. Kunden werden in der Zwischenzeit, je nach Händler, entweder nach dem alten oder neuen System zahlen müssen. Aber nicht nur der neue Check Out wird bei Ebay erneuert. Auch der Käuferschutz soll erweitert werden. Der Kunde erhält dann von Ebay den Käuferschutz für alle Zahlungsmethoden, wenn bei Ebay direkt gezahlt wird.

Was wird sich für Händler ändern?

Nicht nur Kunden werden von dem neuen System profitieren können, auch Händler sollen durch das neue Zahlungsabwicklungssystem zusätzlichen Komfort erhalten. Bei den Händlern bezieht sich dieser Komfort hauptsächlich auf das Organisatorische. Das Handeln soll durch einheitliche Informationen an einer zentralen Stelle im Ebay-Händlerbackend übersichtlicher werden. Die Zahlungen müssen zukünftig nicht mehr zugeordnet werden und Rückerstattungen können direkt bei Ebay ausgelöst werden. Für Händler war vor allem die Zuordnung der Vorauszahlungen bisher immer arbeitsintensiv. Die Zahlungen werden zwar automatisiert mit einem Kontenabgleich in einem ERP-System durchgeführt, allerdings sind die Überweisungen der Kunden nicht immer eindeutig genug um automatisiert erkannt zu werden. Die Auslagerung des Zahlungsverkehrs hat positive und negative Seiten. Positiv ist, dass Händler sich nicht mehr mit zahlreichen Anträgen herumschlagen müssen. Negativ an der Umstellung ist, dass Händler keine unmittelbare Verfügungsgewalt mehr über ihren Zahlungsverkehr haben. Die neue Zahlungsabwicklung hat zur Folge, dass Händler keine Gebühren mehr an Zahlungsanbieter zahlen müssen. Sie müssen aber jetzt Gebühren direkt an Ebay zahlen. Wie hoch diese Gebühren sind, ist derzeit noch unklar.


Bildquellen:

Bildquelle: www.ebayinc.com

Zurück