Zurück

Ein perfektes Zahlungsmittel in schwierigen Zeiten

24.04.2020

Kreditkarten waren schon vor der Coronakrise sehr beliebt – doch aktuell gibt es noch mehr gute Gründe, sich für eine neue Plastikkarte zu entscheiden.

Ein perfektes Zahlungsmittel in schwierigen Zeiten

Mehr Flexibilität und weniger Bakterien. Zwei gute Gründe, um sich aktuell für eine Kreditkarte zu entscheiden und damit auf ein modernes Zahlungsmittel zu setzen. Ob die Deutschland-Kreditkarte oder ein anderes Modell – so beliebt wie momentan waren Kreditkarten in Deutschland noch nie. Besonders zwei Aspekte machen deutlich, warum es sich lohnt, aktuell die Plastikkarte häufiger aus dem Portemonnaie zu ziehen oder eine neue Karte zu beantragen.

Kontaktlos und bakterienfrei im Supermarkt bezahlen

Ob im Supermarkt oder bei kleineren Einzelhändlern, die wieder öffnen dürfen. Aktuell ist es für die meisten Deutschen entscheidend, schnell und einfach zu bezahlen. Mindestens genauso relevant ist dabei, dass man möglichst wenig Kontakt zum Gegenüber hat. Entsprechend attraktiv ist es, eine Kreditkarte für Zahlungen zu nutzen, besonders wenn diese eine kontaktlos-Funktion bietet. Die allermeisten Karten in Deutschland haben mittlerweile einen sogenannten NFC-Chip, der kontaktlose Zahlungen bei allen Händlern ermöglicht. Auch Inhaber der Deutschland-Kreditkarte können das kontaktlose Bezahlen natürlich nutzen und müssen sogar bis zu Beträgen von 50 Euro keine PIN eingeben. Damit steht komplett kontaktlosen und damit auch bakterienfreien Bezahlen nichts im Wege und man kann so hygienisch bezahlen wie nur irgendwie möglich.

Mehr finanzieller Spielraum in schwierigen Zeiten

Doch eine Kreditkarte ist seit jeher nicht nur eine praktische und hygienische Zahlungsmethode, auch die Flexibilität bei der Zahlung zeichnet die verschiedenen Modelle in Deutschland seit Jahren aus. Anders als etwa Girokarten bieten Kreditkarten einen sogenannten Kreditrahmen an. Innerhalb dieses Rahmens, bei längeren Kundenbeziehungen auch häufiger mehrere tausend Euro, kann man zinslos auf Kredit einkaufen. Abgerechnet wird die Kreditkarte nur einmal im Monat, dann erfolgt der Ausgleich per Überweisung oder Lastschrift. Alle Zahlungen werden bis dahin angerechnet und fallen dann erst gesammelt an. Dadurch erhält man einen zusätzlichen finanziellen Spielraum, der im Idealfall bei bis zu 30 Tagen liegt – und zwar komplett zinsfrei.

Minikredit in besonders komplexen Zeiten

Die Krise rund um das Coronavirus sorgt aber auch dafür, dass es viele Verbraucher noch schwieriger haben als sonst. Deshalb ist es umso wichtiger, im Notfall möglichst viel finanziellen Spielraum zu haben. Egal ob dieser in Zeiten von Einnahmeausfällen bei Selbstständigkeit oder im Rahmen des reduzierten Gehalts der Kurzarbeit notwendig ist. Helfen kann hier natürlich ein Dispositionskredit, aber auch Kreditkarten bieten eine praktische Funktion: Einen moderat verzinsten Mini-Kredit im Rahmen der Teilzahlungsoption. Das Beste daran? Für Kunden der Deutschland-Kreditkarte gibt es so einen Mini-Kredit für drei Monate ohne Zinsen.


Zurück