Zurück

Ein weiteres Plus an Sicherheit

15.04.2021

Schluss mit Verzögerungen: Zahlungen mit Kreditkarten im Netz sind dank der Zwei-Faktor-Authentifizierung noch einmal sicherer geworden.

Ein weiteres Plus an Sicherheit

Es hat in Deutschland insgesamt dann doch sehr lange gedauert. Die durch eine europäische Regelung eingeführte Zwei-Faktor-Authentifizierung hätte ursprünglich einmal im Jahr 2019 kommen sollen, am Ende war der 15. März 2021 die letzte Deadline. An diesem Datum sind die letzten Übergangsfristen abgelaufen, sodass von nun an gilt: Alle Zahlungen mit einer Kreditkarte im Netz müssen mit der doppelten Verifizierung freigegeben werden, sofern der Betrag bei mehr als 30 Euro liegt. In der Praxis ist das für Karteninhaber kein allzu großes Thema.

Schnell bezahlen mit SMS-TAN oder neuen Verfahren

Die Logik der Zwei-Faktor-Authentifizierung ist den meisten Verbrauchern und wohl auch allen Inhabern einer Deutschland-Kreditkarte bereits bekannt. Wie beim Log-in ins Online-Banking oder auch der Durchführung einer Überweisung im Netz muss noch eine zweite Verifizierung erfolgen. Bei vielen Verbrauchern ist hier die sogenannte SMS-TAN der Standard. Für die Freigabe einer Zahlung wird eine SMS auf die hinterlegte Mobilfunknummer geschickt. Der hier hinterlegte Code muss dann eingegeben werden, um die Zahlung freizugeben – nach genau diesem Muster funktioniert auch das neue System bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dazu gibt es einige neue Systeme, die als noch sicherer gelten, zum Beispiel die pushTAN über das Smartphone.

Schnelle Gewöhnung und praktische Whitelist

Wer nun erstmals mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung bezahlt wird feststellen, dass die Transaktion im Netz einen Moment länger dauert. Musste man bislang nur die Kartendaten eingeben, ist die Verifizierung nun zusätzlich notwendig. Doch wer das System etwa mit der Deutschland-Kreditkarte schon seit Monaten nutzt, weiß, dass man sich sehr schnell daran gewöhnt. Dazu kommt die Möglichkeit, Händler auf eine sogenannte Whitelist zu setzen. Sobald das passiert ist, können Zahlungen bei diesen vertrauensvollen Händlern ohne jegliche Verifizierung durchgeführt werden – das kann besonders dann praktisch sein, wenn man bei bestimmten Anbietern sehr häufig bestellt. Hier wird damit auch der Zeitaufwand geringer.

Deutlich größere Sicherheit bei Internettransaktionen

Generell ist die Einführung der Zwei-Faktor-Authentifizierung eine sehr positive Sache, denn die Sicherheit bei Transaktionen im Internet wird durch diese noch einmal größer. Zwar gilt die Kreditkarte schon heute als eines der sichersten Zahlungsmittel überhaupt, doch Betrug war zumindest in Ausnahmefällen analog zu anderen Zahlungsmitteln noch möglich. Nachdem auch das Bezahlen in Ladengeschäften zuletzt immer sicherer geworden ist, gilt das nun auch im Netz. Wer eine Deutschland-Kreditkarte im Portemonnaie hat, darf sich damit nicht nur über ein besonders günstiges und attraktives Zahlungsmittel freuen, sondern auch über eines der sichersten überhaupt. 


Bildquellen:

© Stokkete | Dreamstime.com

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.