Zurück

Erfreuliche Nachricht für Topbonus-Meilensammler

26.09.2017

Vor einem knappen Monat wurde bekannt, dass das Vielfliegerprogramm Topbonus der Fluggesellschaft Air Berlin Insolvenz angemeldet hat. Nun ist es dem vorläufigen Topbonus-Insolvenzverwalter gelungen, dass die gesammelten Meilen teilweise wieder eingelöst werden können, wenn auch nicht mehr für Flüge.

Erfreuliche Nachricht für Topbonus-Meilensammler

Bei Topbonus handelt es sich um ein Kundenbindungsprogramm, welches seit 2012 zu 70 Prozent zu der arabischen Airline Etihad und nur zu 30 Prozent zu Air Berlin gehört. Daher waren viele von der Insolvenzmeldung überrascht. Seit dem 19. August 2017 war das Sammeln und Einlösen von Meilen bis auf Weiteres ausgesetzt. „Aufgrund der aktuellen Situation von Air Berlin und dem unmittelbaren Zusammenhang für das Vielfliegerprogramm hatte Topbonus keine andere Wahl, als diesen Schritt zu gehen“, teilte eine Sprecherin am damals mit.

Seit Kurzem ist das Sammeln und Einlösen von Meilen wieder möglich, allerdings in einem geringeren Umfang als vorher. So können Prämien- und Statusmeilen bei Flügen mit Etihad und ausgewählten Partnern am Boden, zum Beispiel Sixt, HRS und Shoop, wieder gesammelt werden. Auch rückwirkend sollen die Meilen gutgeschrieben werden. Für Flüge kann man diese nicht mehr einlösen, allerdings sollen die bisher gebuchten Prämienflugtickets ihre Gültigkeit behalten. Dafür ist der neue Online-Prämienshop namens „Topbonus Pop-up-Shop“ online. Bei diesem kann man ab sofort seine Meilen gegen Gutscheine (ab 10.000 Prämienmeilen) und Prämien (mit Zuzahlung) eintauschen. Aktuell ist das Shopangebot noch recht mager, dies soll sich aber nach und nach ändern.

Positiv an dieser Nachricht ist, dass die Meilen zumindest nicht ganz verloren sind, wie es manche Experten schon prophezeiten. Auch wenn sie an Wert verloren haben und die Prämien noch recht eingeschränkt sind. Man geht nun davon aus, dass weitere positive Nachrichten in den kommenden Tagen folgen werden. Wir können also gespannt sein.


Bildquellen:

© Clarita | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.