Zurück

Ersetzt Visa Debit die V Pay Karte?

04.06.2019

Im Jahr 2020 soll die Visa Debit nach Deutschland kommen – könnte das gleichzeitig das Ende der V Pay Karte bedeuten?

Die Visa Debit soll im Jahr 2020 in Deutschland den Markt aufrollen und zu einer interessanten Alternative zu Kreditkarte und Girokarte gleichermaßen werden. Doch während die Deutschen in Hinblick auf Kreditkarten seit jeher konservativ agieren, sind Girokarten bei fast jedem im Portemonnaie. Die neue Visa Debit zielt deswegen nicht darauf, diejenigen mit Kreditkarte davon zu überzeugen auf eine Debit-Variante zu wechseln, sondern vielmehr eine Alternative zur Girokarte zu bieten. Bleibt die Frage: Kann das gelingen und was passiert gleichzeitig mit der Girokarte und V Pay?

Girokarten in Deutschland mit V Pay oder Maestro

Grundsätzlich nehmen die meisten Verbraucher in Deutschland an, dass es sich bei V Pay, Maestro und der Girokarte um ein und dasselbe Produkt handelt. Doch alle drei unterscheiden sich untereinander, sind allerdings des Öfteren gekoppelt. Bei den allermeisten Genossenschaftsbanken erhalten Kunden beispielsweise eine Girokarte mit zusätzlicher Maestro-Funktion, bei Direktbanken wie der comdirect gibt es eine Girokarte mit V Pay-Funktionalität. Erkennen kann man dies daran, dass die Logos beider Anbieter auf der Karte auftauchen. Neben den Kombikarten gibt es allerdings auch Karten, die einfach nur eine Girokarte sind oder die einzig und allein eine Maestro-Funktionalität haben. All dies kann Vor- und Nachteile für Verbraucher haben, weswegen eine Kombination grundsätzlich zu empfehlen ist.

Visa Debit ist eine Art bessere V Pay Karte

V Pay ist dabei im Vergleich zu Maestro (Mastercard) in Deutschland deutlich seltener vertreten und für den Kartenanbieter aus den USA auch kein Erfolg. Wohl auch deshalb wird Visa im Jahr 2020 nun auch die Visa Debit nach Deutschland bringen. Hierbei handelt es sich um einen Hybrid zwischen einer Kreditkarte und einer Girokarte. Was heißt das konkret? Bei einer Visa Debit erfolgt die Abbuchung aller getätigten Zahlungen direkt vom Girokonto und nicht wie bei einer Kreditkarte einmal monatlich abgerechnet über einen Kreditrahmen. Der Vorteil davon liegt sicherlich im besseren Überblick, der Nachteil an der geringeren finanziellen Flexibilität zu einer Kreditkarte. Gleichzeitig kann eine Visa Debit aber auch für Zahlungen im Internet und im Ausland an allen Akzeptanzstellen von Visa eingesetzt werden und bietet damit insgesamt mehr Leistungen als eine klassische Girokarte und eben auch als die V Pay Karte.

Fokus von Visa liegt auf der Visa Debit

Wenngleich Visa angekündigt hat das V Pay System in Deutschland auch weltweit zu betreiben, kann man sich darauf einstellen, dass der Fokus zukünftig auf der neuen Debitkarte liegt. Die Visa Debit könnte dabei zu einer interessanten Alternative zu einer Kreditkarte werden – je nachdem, welche Partnerbanken Visa für den neuen Kartentypen gewinnen kann.


Zurück