Gibt es bald wieder Guthaben-Zinsen?

15.04.2022

Die US-Notenbanken planen eine Zinswende und steuern damit gegen die bisher gelaufene Zinspolitik. Wird es in Deutschland auch bald wieder Zinsen auf Sparkonten und Festgelder geben?

Gibt es bald wieder Guthaben-Zinsen?

Neue Situation - andere Zinspolitik?

Andere Zentralbanken sind schon auf dem Weg

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat bereits Anfang des Jahres darüber diskutiert und hob jüngst den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte. Seit drei Jahren gab es kein Signal dieser Art.

Was bedeutet die Zinswende?

Seit einigen Jahren fahren die Zentralbanken eine Niedrig-Zinspolitik und verdeutlicht wurde es zuletzt mit dem Negativzins. Doch dieser Kurs hat sich zum Jahresanfang 2022 in manchen Ländern geändert. Die Notenbanken vergeben wieder Zinsen auf konservative Anlagen. Das bedeutet, dass Anleger auf den Aktienmarkt theoretisch mit weiteren Schwankungen und fallenden Kursen rechnen können.

Warum steigen die Zinsen wieder?

Der Auslöser dafür ist die stark steigende Inflation. Die Eurozone hat eine Inflationsrate von bis zu sechs Prozent fast erreicht. Die optimale Entwicklung liegt jedoch bei zwei Prozent. Die europäische Zentralbank redete von einer temporären Erhöhung der Inflation - aber ein Ende scheint nicht in Sicht. Man rechnet bereits mit zweistelligen Prozentzahlen.

Fakt ist:

  • Inflation im Europaraum auf 5,8 Prozent (Stand Februar 2022)
  • Seit der Einführung des Euros ist der höchste Inflationswert erreicht
  • Inflationsrate in Deutschland liegt im Februar 2022 bei 5,1 Prozent

Das Handelsblatt berichtet, dass sich fast 70 Prozent der Ökonomen einig sind: Die Zinswende und die lockere Geldpolitik sind in naher Zukunft vorbei. Dabei stand zur Diskussion den Leitzins der EZB auf ein Prozent anzuheben.
Viele Experten gehen dennoch davon aus, dass ein Sparzins erst im Laufe des nächsten Jahres kommt.

Welche Auswirkung hat diese Entwicklung für private Anleger am Aktienmarkt?

Da konservative Anlagealternativen einen positiven Zins versprechen, verkaufen viele Depotinhaber ihre Anteile von spekulativen Investitionen und nutzen die sicheren Sparmöglichkeiten. Festverzinsliche Anlageprodukte werden attraktiver, während aktienbasierende Produkte im Kurs gedrückt werden. Aktuell haben die Zinserhöhungen aber am Börsenmarkt wenig Wirkung.

Bildquellen:

pexels.com | Michael Burrows