Zurück

Gute Gründe für gute Testergebnisse

10.03.2021

Die Deutschland-Kreditkarte findet sich in Auswertungen kostenloser Kreditkarten immer wieder weit vorne – warum zeigt ein neuer Test.

Gute Gründe für gute Testergebnisse

Die Wahl der richtigen Kreditkarten ist für Verbraucher in Deutschland alles andere als einfach. Das liegt unter anderem an einem sehr großen Angebot, aber auch an oftmals nicht allzu transparenten Informationen. Die meisten Hausbanken etwa, zeigen gar nicht auf, dass es auch Alternativen zu ihren Karten gibt. Dabei lassen sich viele Kreditkarten hierzulande ganz einfach mit einem bestehenden Girokonto verknüpfen. Doch auf welche Aspekte gilt es bei kostenlosen Kreditkarten zu achten?

Zwei entscheidende Bedingungen bei Kreditkarten

Blickt man auf aktuelle Tests, fällt sehr schnell auf, worauf mit Blick auf eine Kreditkarte geachtet werden sollte. Eine besonders relevante Rolle nimmt dabei immer wieder ein Aspekt ein: Ist die Kreditkarte wirklich kostenlos oder fällt eine monatliche oder Jahresgebühr an? Die Mehrzahl der vielen hundert in Deutschland verfügbaren Kartenmodelle kommt nämlich mit einer Gebühr daher – gerade bei Filialbanken ist das die Regel. Meist liegt der Preis zwischen 50 und 200 Euro im Jahr, teilweise gibt es aber auch noch teurere Kreditkarte. Ein weiteres entscheidendes Kriterium sind kostenlose Abhebungen mit der Kreditkarte – auch diese sind leider nicht die Regel.

Nur wenige Dutzend kostenlose Kreditkarten

Wer sich auf die Suche nach einer kostenlosen Kreditkarte macht, der findet auf den ersten Blick eine recht große Auswahl. In Deutschland gibt es insgesamt mehr als 50 Kreditkarten, die tatsächlich ohne eine Jahresgebühr daherkommen. Wer nun allerdings auf den Gesamtmarkt blickt, stellt schnell fest: Das sind maximal 10 Prozent aller in Deutschland verfügbaren Kartenmodelle. Die große Mehrheit der Deutschen setzt eben noch nicht auf kostenlose Kreditkarten wie die Deutschland-Kreditkarte, sondern stattdessen auf oftmals zu teure Kreditkarten von Filialbanken. Immerhin zeigt sich in Deutschland ein Prozess: Mittlerweile gibt es mehrere Millionen kostenlose Kreditkarten in Deutschland und das Interesse wird immer größer.

Kostenlose Abhebungen sind die Ausnahme

Besonders für diejenigen, die am Geldautomaten nicht drauf zahlen wollen – im Inland genauso wie im Ausland – ist der Aspekt der kostenlosen Abhebungen zudem entscheidend. Bei verschiedenen Tests zeigt sich immer wieder, dass nur eine kleine Zahl an Kreditkarten überhaupt kostenfreie Abhebungen erlaubt. Die meisten Karten begrenzen diese zudem auf bestimmte Summen, eine Zahl an Transaktionen oder nur auf das Inland. Wirklich bedingungslos kostenlose Abhebungen gibt es nur mit wenigen Karten. Eine davon ist die Deutschland-Kreditkarte, bei der zudem auch auf Gebühren für Zahlungen in Fremdwährungen verzichtet wird. Dass die Karte deshalb in Tests immer wieder sehr gut abschneidet, dürfte nicht überraschen – ein guter Grund zum Wechseln!


Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.