Zurück

Hanseatic Bank kooperiert mit Fintech fino

27.01.2017

Wem kommt das nicht bekannt vor: Eigentlich ist man gewillt den Kreditkartenanbieter zu wechseln, scheut sich aber vor der vielen Arbeit bezüglich der Änderungen. Daher bietet die Hanseatic Bank (Herausgeber der Deutschland-Kreditkarte) nun mit dem auf Finanzdienstleistungstechnologien spezialisierten Start-up fino seinen Neu- und Bestandskunden erstmalig den exklusiven Hinterlegungs-Service an.

"Dieser Service ist eine absolute Neuerung im Markt und wird aktuell nur von uns angeboten", erklärt Matthias Blaß, Leiter Produktmanagement bei der Hanseatic Bank. Mithilfe des Hinterlegungs-Services kann man nun seine neuen Kreditkartendaten einfach und sicher in seinen Lieblings-Online-Shops hinterlegen, anstatt sich mühsam die einzelnen Seiten oder Rechnungen zusammenzusuchen.

Hierbei wird der Hanseatic Bank einmalig die Einsicht auf das Kreditkartenkonto genehmigt, damit sich diese eine Auflistung der Online-Shops machen kann, bei welchen am häufigsten eingekauft wurde. Daraufhin kann der Kunde seine neuen Kreditkartendaten direkt bei den jeweiligen Seiten hinterlegen.

„Wir freuen uns mit der Hanseatic Bank den neuen Kreditkartenhinterlegungs-Service zu starten und sind überzeugt davon, dass er sich sehr schnell im Markt etablieren wird", sagt Florian Christ, Gründer von fino. Aktuell wird noch weiter an dieser Technik gefeilt, denn in Zukunft soll die Übermittlung der neuen Daten an die Online-Shops nach dem Login automatisch möglich sein. Damit würde ein Kreditkartenwechsel noch bequemer für den Kunden werden.


Bildquellen:

Bildquelle: Michaela Zimmermann / MZ-Datenservice

Zurück