Zurück

Kostenlose Kreditkarte - Ein Faktor der die Verbreitung von Kreditkarten anwachsen lässt

14.02.2014

Die Kreditkarte ist seit einigen Jahren in Deutschland auf dem Vormarsch und hat ihr Schattendasein abgestreift.
Ein Grund für die stetig wachsende Nachfrage nach Kreditkarten ist sicherlich dem Medium Internet zuzuschreiben. Allerdings darf man in dieser Betrachtung auch die Kosten der Kreditkarten nicht außer Acht lassen. Diese sind in den letzten Jahren sehr stark gesunken, was einer Verbreitung dieses bargeldlosen Zahlungsmittels auch förderlich gewesen sein dürfte.

Vor einigen Jahren haben Banken und Geldinstitute noch durchschnittlich 40 Euro für eine Standartkreditkarte dem Karteninhaber in Rechnung gestellt.
Direktbanken, welche über das Internet agieren, bieten ihren Kunden Angebote für eine kostenlose Kreditkarte, welche dauerhaft keine jahresgebühr kostet.
Ebenfalls in der Kostenstruktur gesunken sind etwaige Zusatzleistungen zur Kreditkarte, wie Versicherungen  und Dienstleistungen.
einige Banken werben auch mit einer Guthabenverzinsung auf der Kreditkarte, der Karteninhaber kann sein Kreditkartenkono so als Tagesgeldkonto nutzen.
weiterhin bieten verschiede Kreditkartenherausgeber eine kostenlose Bargeldversorgung mit der Kreditkarte an - die EC-Karte wird damit überflüssig.

Inhaber einer Kreditkarte, die den Verfügungsrahmen ihrer Kreditkarte innerhalb des monatlichen Abrechnungszeitraumes nutzen, profitieren von dieser flexiblen und komfortablen Bezahlmöglichkeit.
Eine Kreditkarte wird dann zum teuren Ärgernis, wenn man den Verfügungsrahmen über den Abrechnungszeitraum hinaus nutzt, das bedeutet, wenn man die monatliche Abrechnung in Teilbeträgen abzahlt. Hierfür werden teils sehr hohe Zinsen fällig, welche über denen eines Dispo-Kredits liegen.
Aus diesem Grund ist eine Kreditkarte für eine längerfristige Finanzierung von Waren und Dienstleistungen gänzlich ungeeignet.
soll eine Anschaffung finanziert werden, ist ein Ratenkredit die wirtschaftlichere Alternative.


Zurück