Zurück

Kreditkarte vs. Bargeld

25.01.2016

Das Bezahlen mit einer Kreditkarte hat Vorteile und Nachteile. Der der alte Spruch "Nur Bares ist Wahres", den unserer Großeltern gelegentlich erwähnen, haftet noch immer vielen Verbrauchern in Deutschland an. Aktuelle Umfragen zum Thema belegen, dass immer noch gut 70 Prozent beim Bezahlen dem Bargeld den Vorzug geben. Viel Potenzial auch für Kreditkartenherausgeber.

Kreditkarte vs. Bargeld

Das Vertrauen in die Kreditkarte wächst stetig. Auch vehemente Verfechter des Bargeldes räumen inzwischen ein, dass es durchaus vorteilhaft sein kann, wenn zum Bezahlen auch alternative Bezahlmittel zur Verfügung stehen.

Kein Mietauto mit Bargeld

Wer in Amerika versucht, ein Auto zu mieten oder seine Hotelrechnung zu bezahlen und dabei an Bargeld denkt, wird schnell eines Besseren belehrt. Hier finden Kreditkarten eine deutlich höhere Akzeptanz. Einen Mietwagen gibt es ohne Kreditkarte nicht. Die Kreditkarte sagt einfach mehr als nur Bargeld. Wer in Amerika seine Kreditkarte zückt, der ist kreditwürdig, was einer Person, die mit Bargeld zahlen will, nicht anzusehen ist.

Bargeldlos Bezahlen und die Vorteile- und Nachteile

Mit der Kreditkarte in der Brieftasche muss man sich vor einer Reise oder einer Shoppingtour nicht darum kümmern, ob der Vorrat an Bargeld reicht. Die Kreditkarte bietet grenzenlose finanzielle Freiheit. Wer in fremde Länder mit anderer Währung reist, kann mit der Kreditkarte problemlos seine Einkäufe bezahlen, ohne mit der Landeswährung in Berührung zu kommen. Das umständliche Umtauschen und Umrechnen entfällt. Wer Internetshopping den Vorzug gibt, der weiß, dass mit Bargeld beim Bezahlen im Netz nichts anzufangen ist.

Die Vorteile im Überblick

• Problemlos bezahlen in Geschäften, Restaurants, Hotels und im Internet
• Die Suche nach einem Geldautomaten entfällt
• Sicherheit vor Falschgeld im In- und Ausland

Bei all den genannten Vorteilen sollen die Nachteile der Kreditkarte gegenüber Bargeld nicht verschwiegen werden. Immer mehr Kriminelle haben sich darauf spezialisiert, Kreditkartendaten abzugreifen. Wenn Kreditkartenbesitzer merken, dass ihre Karte missbraucht wurde, kann das Kartenkonto schon leer geräumt sein. Wer seine Kreditkarte nicht rechtzeitig sperrt oder fahrlässig damit umgeht, bleibt gegebenenfalls auf dem Schaden sitzen.
Ein weiterer Nachteil des Plastikgeldes sind die damit verbundenen Kosten. Beim Bargeld entstehen in der Regel keine zusätzlichen Kosten, wenn es zum Bezahlen genutzt wird. Viele Kreditkarten sind nur mit einer Jahresnutzungsgebühr zu haben. Ihr Einsatz im Ausland verursacht oft weitere Gebühren. Wird der Kreditkartenrahmen in Teilzahlung genutzt, entstehen hohe Kosten für Zinsen. Darüber hinaus besteht akute Verschuldungsgefahr.

Die Nachteile im Überblick

• Latente Gefahr an Kreditkartenbetrüger zu geraten
• Zusätzliche Kosten beim Einsatz der Karte
• Latente Verschuldungsgefahr


Bildquellen:

© Jyothi | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.