Zurück

Kreditkarten: Autorisierung von Zahlungen bald per Selfie

03.03.2016

Neue Technik macht das Leben der Verbraucher immer einfacher – und zumeist auch sicherer. Beides trifft auch auf die wohl schon bald mögliche Autorisierung von Zahlungen per Selfie zu. Nach eigenen Angaben will Mastercard diese seinen Kunden noch in 2016 ermöglichen. Die wichtigsten Infos dazu haben wir im folgenden Artikel zusammengefasst.

Kreditkarten: Autorisierung von Zahlungen bald per Selfie

Vor allem kleinere Unternehmen – oftmals sogenannte Start-up-Unternehmen – fallen durch äußerst zukunftsweisende Ideen und manchmal auch deren Umsetzung auf. Aber auch größere Anbieter machen sich Gedanken darüber, wie sie ihre Dienste verbessern und die allgemeine Sicherheit erhöhen können – zum Beispiel im Bereich des Zahlungsverkehrs. So führt beispielsweise Mastercard schon in naher Zukunft die Autorisierung von Kreditkartenzahlungen per Selfie ein. Eine durchaus interessante Art des Missbrauchsschutzes.



Selfie statt klassischem Passwort

Geht es nach den Plänen von Mastercard, soll für dessen Kunden künftig ein schnell und unkompliziert erstelltes Selfie ausreichen, um Zahlungen per Kreditkarte autorisieren zu können. Bereits im Herbst hatte das Unternehmen angekündigt, Zahlungen zukünftig einfacher machen zu wollen. Dabei hieß es schon damals, dass vor allem auf Software zur Gesichtserkennung gesetzt wird. Das Resultat ist die beschriebene Selfie-Autorisierung, die nach Angaben des Kreditkartenunternehmens noch in diesem Jahr möglich werden soll. Um eine Zahlung zu autorisieren, muss der Karteninhaber sein Gesicht kurz mit der Handykamera filmen. Dabei wird er von einer Software optisch mit einem schon vorher hinterlegten Foto abgeglichen. Damit Betrüger nicht einfach ein Foto ihres Opfers vor die Handykamera halten können, ist ein kurzes Blinzeln notwendig. Daran erkennt die Software die Echtheit der aufgenommenen Bilder.

Die von Mastercard bald zur Verfügung gestellte Art der Zahlungsautorisierung könnte Passwörter und Geheimnummern in Zukunft praktisch überflüssig machen. Denn zum Beispiel könnten auch Log-in-Vorgänge und Ähnliches über die beschriebene Selfie-Methode erfolgen. Darüber hinaus soll es nach Angaben von Mastercard bald möglich sein, Bezahl-Transaktionen nur noch per Fingerabdruck zu verifizieren. Auch das würde sicher zum Aussterben der klassischen Passwörter beitragen. Übrigens arbeiten auch andere Unternehmen wie beispielsweise Samsung und Apple daran, neue Bezahlwege für ihre eigenen Geräte anzubieten zu können. Es bleibt also abzuwarten, wie lange klassische Passwörter überhaupt noch Verwendung finden werden.


Bildquellen:

© Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.