Zurück

Kreditkarten: Private Nutzung geschäftlicher Karte vermeiden!

06.10.2015

Vielleicht haben auch Sie eine vom Arbeitgeber überlassene geschäftliche Kreditkarte. Wenn ja, dann sollten Sie jedoch niemals auf die Idee kommen, diese (auch) für private Ausgaben einzusetzen. Denn sonst kann das schlimme arbeitsrechtliche Folgen haben, wie ein aktueller Fall vor dem Amtsgericht Nürnberg zeigt.

Kreditkarten: Private Nutzung geschäftlicher Karte vermeiden!

Viele von uns Bürgern hierzulande sind regelmäßig beruflich unterwegs. Und einige davon sogar hin und wieder auf einer längeren Geschäftsreise. Handelt es sich dabei um angestellte Mitarbeiter, stellen nicht wenige Unternehmen den Betroffenen eine eigene geschäftliche Kreditkarte aus. Auf diese Weise sind Abrechnungen von Ausgaben während einer solchen Geschäftsreise oft deutlich unkomplizierter und transparenter zu regeln. Besitzen Sie selbst eine geschäftliche Kreditkarte, sollten Sie allerdings immer vorsichtig und verantwortungsvoll damit umgehen. Denn andernfalls kann es enormen Ärger geben.



Aktuelles Urteil

Kürzlich hatte das Amtsgericht Nürnberg über einen an sich nicht komplett neuen Sachverhalt zu verhandeln. Denn ähnliche Prozesse gab es in der Vergangenheit bereits. Konkret ging es um einen Vertriebsingenieur, der teilweise im Ausland für seinen Arbeitgeber tätig war. Zur Deckung der Kosten seiner Reisen hatte dieser ihm eine betriebliche Kreditkarte überlassen. Allerdings nutzte der Angestellte diese Kreditkarte auch für eine Reise „mit privatem Charakter“ – so die Feststellung des Gerichts. Nach dem Urteil der Richter riskierte der Mann damit seinen Arbeitsplatz. Eine zuvor vom Arbeitgeber ausgesprochene fristlose Kündigung, um die es in der Verhandlung ursprünglich ging, ist damit wirksam.



Begründung und Details zum Urteil

Die Verwendung einer geschäftlichen Kreditkarte für private Zwecke sei nach Ansicht der Richter ein grober Vertrauensmissbrauch. Entscheidend ist allerdings auch, ob es eine Vereinbarung darüber gibt, ob eine private Nutzung der Karte grundsätzlich zulässig ist. Wenn ja, liegt freilich kein solcher Vertrauensmissbrauch vor. Sind jedoch keine Details dazu vorab besprochen, ist die Privatnutzung solcher Karten untersagt.

Dass im vorliegenden Fall keine Abmahnung ausgesprochen, sondern fristlos und somit beim ersten Vorfall gekündigt wurde, ist nach Ansicht des Amtsgerichts ebenfalls zulässig. Der Grund dafür liegt darin, dass der Angestellte seinen Arbeitgeber nicht über die getätigten privaten Ausgaben mit seiner Kreditkarte informiert hatte – auch im Nachhinein. Damit sei eine Abmahnung juristisch betrachtet entbehrlich. Im vorliegenden Fall traf dies zu. Allenfalls bei rechtzeitiger Information über die anstehende Abbuchung hätte das Gericht eine fristlose Entlassung wohl als überzogen angesehen.


Bildquellen:

© Jyothi | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.