Zurück

Mastercard: Starke Ergebnisse in 2015

08.02.2016

Neben VISA und American Express (Amex) gehört Mastercard zu den weltweit größten Anbietern für Kreditkarten. Vor Kurzem hat der Kreditkartenriese seine jüngsten Zahlen vermeldet und dabei durchaus überzeugen können. Und das trotz des aktuell wieder stärker gewordenen US-Dollars, der das Ergebnis insgesamt etwas eintrübt. Details zu den Unternehmenszahlen haben wir im folgenden Beitrag zusammengestellt.

Mastercard: Starke Ergebnisse in 2015

Immer mehr Bürger besitzen eine Kreditkarte. Rund um den Globus nimmt die Zahl der ausgegebenen Karten nach wie vor stetig zu. Diese Entwicklung und auch das in den letzten Monaten erlebte Weihnachtsgeschäft haben beim US-Unternehmen Mastercard die Kassen klingeln lassen. 



Starke Zahlen gemeldet

Fürs letzte Quartal 2015 konnte der Kreditkartenanbieter deutlich höhere Gewinne vermelden als in der Vergangenheit. So nahm der Unternehmensüberschuss im Vergleich zum Vorjahr des Quartals um ganze 11 Prozent auf 890 Millionen US-Dollar zu. Auch die Erlöse entwickelten sich positiv. Mit einem Umfang von 2,5 Milliarden US-Dollar lagen diese vier Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

Trotz der starken Ergebnisse litt die Bilanz unter dem derzeit wieder etwas stärker gewordenen US-Dollar-Kurs. Denn im Ausland erwirtschaftete Einnahmen verringern sich nach der Umrechnung in die US-Landeswährung entsprechend. Ohne diesen Währungseinfluss hätten die Erlöse ganze neun Prozent über dem Vorjahreswert gelegen. Vom Weihnachtsgeschäft profitierte Mastercard wiederum stark. Insgesamt 12 Prozent mehr Bezahlungen per Kreditkarte konnten in dieser Zeit registriert werden, was entsprechende Gewinne mit sich brachte. Hinzu kam ein positiver Steuereffekt. Denn durch Steuergutschriften konnte das Unternehmen seine Steuerquote von 20 Prozent auf nun 13 Prozent senken. 

Was das Gesamtjahr 2015 betrifft, sieht es für Mastercard übrigens ähnlich gut aus. So legten die Gesamterlöse auf insgesamt 9,7 Milliarden Dollar zu. Unter dem Strich konnte das Unternehmen 3,8 Milliarden US-Dollar verdienen. „Obwohl die wirtschaftliche Lage herausfordernd war, konnten wir solide Ergebnisse liefern“, so der Chef von Mastercard Ajay Banga. In diesem Zusammenhang warnte er jedoch auch. In 2016 würden die ökonomischen Unsicherheiten seiner Meinung nach andauern. Die Rahmenbedingungen bleiben also vermutlich eher schwierig.


Bildquellen:

© Jyothi | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.