Zurück

Mehr als die Hälfte der Zahlungen kontaktlos

12.03.2021

Das kontaktlose Bezahlen in Deutschland gewinnt immer mehr an Bedeutung – generell zeigt sich ein starker Trend hin zu Kartenzahlungen.

Mehr als die Hälfte der Zahlungen kontaktlos

Das Coronavirus hat viele Folgen für die Wirtschaft und die Menschen in Deutschland. Eine davon ist allerdings positiv zu betrachten, denn die schnelle und hygienische Bezahlung mit Karte setzt sich hierzulande immer stärker durch. Eine Auswertung von Euro Kartensysteme für die Girokarte bestätigt nun das, was auch bei der Deutschland-Kreditkarte zu beobachten ist: Karten werden nicht nur immer häufiger eingesetzt, sondern besonders auch immer öfter für kontaktlose Zahlungen.

Kontaktlose Zahlungen besonders im Trend

Der starke Trend hin zu mehr Zahlungen mit der Giro- und Kreditkarte hat allen voran mit dem kontaktlosen Bezahlen ohne PIN zu tun. Bei Girokarten etwa ist seit dem letzten Jahr die Zahlung bis zu 50 Euro ohne die Eingabe einer PIN möglich. Die Karte muss dabei auch nicht mehr in das Kartenlesegerät gesteckt werden, was diese Art des Bezahlens besonders hygienisch macht. Wie gut das bei den Verbrauchern ankommt, zeigt die Statistik gut. Laut Euro Kartensysteme wurden im letzten Jahr mehr als 50 Prozent aller Zahlungen mit der Girokarte bereits ohne Kontakt zum Kartenlesegerät durchgeführt – nicht nur ein Rekord, sondern auch ein enormer Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Neue Rekorde im neuen Jahr zu erwarten

Das Jahr 2021 dürfte dabei allerdings noch einmal besonders stark für neue Rekorde stehen. Das sieht man schon bei einem genaueren Blick auf die Statistiken von Euro Kartensysteme. Laut der Auswertung wurden in Deutschland im Januar 2020 gerade einmal 39 Prozent der Girokarten-Zahlungen kontaktlos durchgeführt, im Dezember 2020 waren es dagegen schon mehr als 60 Prozent. In diesem Jahr wird sich der Trend mit Blick auf die Folgen des Coronavirus sicherlich weiter fortsetzen, sodass ein Anteil der kontaktlosen Zahlungen von 70 Prozent oder mehr möglich erscheint. Man kann auf jeden Fall bereits auf die neue Statistik für das Jahr 2021 gespannt sein.

Rekorde bei der Zahl der Kartenzahlungen

Doch Rekorde gibt es nicht nur mit Blick auf den Anteil der kontaktlosen Zahlungen mit Giro- und Kreditkarte. Generell wächst die Zahl der Kartenzahlungen in Deutschland enorm. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 5,5 Milliarden Transaktionen mit der Girokarte durchgeführt – das sind pro Einwohner deutlich über 60 Zahlungen. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist dabei mit mehr als 20 Prozent ausgesprochen üppig ausgefallen. Nicht ganz so schnell ist der Gesamtumsatz mit der Girokarte gestiegen, er lag im Gesamtjahr bei 236 Milliarden Euro. Dennoch zeigen die Zahlen den Trend deutlich, denn das Wachstum ist enorm groß, obwohl der Einzelhandel zwischenzeitlich sogar geschlossen war. Im Jahr 2021 warten neue Rekorde.


Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.