Zurück

N26 verabschiedet sich vom kostenlosen Image

07.01.2021

Das Fintech N26 verabschiedet sich immer mehr vom kostenlosen Image – neu gibt es mittlerweile schon das vierte kostenpflichtige Angebot im Portfolio.

N26 verabschiedet sich vom kostenlosen Image

Einstmals war die N26 mit einer kostenlosen Kreditkarte gestartet und hatte dadurch zumindest in gewissem Maße den deutschen Markt erobert. Ähnliche Erfolge hat das Fintech danach auch in anderen Märkten gefeiert und sich damit eine Marktkapitalisierung von mehreren Milliarden Euro gesichert. Doch das kostenlose Image, das Produkte wie die Deutschland-Kreditkarte so beliebt macht, scheint die N26 nicht mehr wirklich pflegen zu wollen. Das zeigt besonders die Vorstellung des nächsten kostenpflichtigen Kontomodells.

Kostenlose Kreditkarte nicht mehr im Vordergrund

Früher gab es einmal das N26 Girokonto mit einem breiten Leistungsumfang und vielen kostenlosen Leistungen – eine monatliche Gebühr dafür gab es nicht. Kunden konnten auf einen Telefonservice, eine kostenlose Kreditkarte und gebührenfreie Abhebungen am Automaten setzen. Über die Jahre ist der Telefonservice weggefallen, Abhebungen sind nur noch begrenzt kostenlos. Wer einen Blick auf die Werbung der N26 wirft, merkt dabei auch immer mehr: Die kostenlose Kreditkarte ist nicht mehr der Fokuspunkt. Vielmehr geht es um das Banking über die App, Flexibilität und eben neu eingeführte Premium-Produkte, die einen breiteren Kundenkreis von der N26 überzeugen sollen. Die N26 Mastercard bleibt zwar kostenlos, sie rückt aber mehr in den Hintergrund.

Frühere Leistungen als Zusatzleistungen bei N26 Smart

Mit dem mittlerweile vierten Kontoprodukt im eigenen Portfolio stellt sich die N26 nun noch breiter auf. Mittlerweile gibt es bei der N26 die folgenden vier Produkte:

  • N26 Standard – kostenlos
  • N26 Smart – 4,99 Euro (neu)
  • N26 You – 9,99 Euro
  • N26 Metal – 14,99 Euro

Die beiden bislang in der Breite nicht gerade erfolgreichen Produkte You und Metal sollen zudem einen neuen Namen und gegebenenfalls auch neue Vorteile bekommen. Besonders interessant ist aber für Kunden sicher das neue N26 Smart Konto, das preislich mehr in dem Bereich liegt, den Kunden auch von Filialbanken für günstigere Konten kennen. Das Problem daran: Die meisten Leistungen von N26 gab es früher schon einmal beim Standardkonto – damals aber kostenlos. Auch heute bieten einige Konkurrenten die Leistungen noch kostenlos.

Telefonservice, kostenlose Abhebungen & Aufrunden

Neben bunten Kreditkarten und Unterkonten zeichnet sich das neue Girokonto von N26 besonders dadurch aus, dass es wieder einen Telefonservice gibt, den Kunden bei Fragen nutzen können. Dazu gibt es fünf statt nur drei kostenlosen Abhebungen im Monat. Bei Produkten wie der Deutschland-Kreditkarte ist eine Beratung am Telefon dagegen genauso Standard wie beliebig viele kostenlose Abhebungen weltweit. Innovativ erscheint am neuen N26-Produkt daher eigentlich nur, dass bei Zahlungen mit der Kreditkarte aufgerundet wird und das Geld angespart werden kann. Vom kostenlosen Image verabschiedet sich die N26 gleichzeitig aber immer weiter.


Bildquellen:

© Photoeuphoria | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.