Zurück

Paypal setzt in den USA ab sofort auf Mastercard

05.09.2017

Wer in den Vereinigten Staaten wohnt, kann ab sofort eine Mastercard-Kreditkarte von PayPal beantragen. Damit will PayPal seine Macht auf dem Bezahlmarkt weiter ausbauen. Der Online-Bezahldienst bietet seinen Kunden somit in Zukunft eine Kreditkarte, mit der man Cashback, Gutscheine und andere Boni erhalten kann.

Bei PayPal handelt es sich um einen börsennotierten Betreiber eines Online-Bezahldienstes und der Name bedeutet übersetzt Bezahlfreund. Das Unternehmen war von 2002 bis zum Jahre 2015 eine Tochtergesellschaft der US-Firma eBay, welche den weltweit größten Online-Marktplatz betreibt. Die Trennung erfolgte am 17. Juli 2015 und seither ist PayPal ein eigenständiges und unabhängiges Unternehmen.

PayPal ist schon seit einigen Jahren ein Global Player bei vielen Online-Shops, denn die Bezahlung und Abwicklung ist schnell und unkompliziert. Der große Vorteil bei diesem virtuellem Konto ist, dass Zahlungen sofort dem Empfänger gutgeschrieben werden. Die übliche Bearbeitungszeit bei Banküberweisungen fällt somit weg, die gekaufte Ware kann daher schneller verschickt werden und ist daher auch schneller beim Käufer.

Die „PayPal Cashback MasterCard“ wird von der Synchrony Bank herausgegeben und ist eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr inklusive einem interessanten Cashback-Programm. Denn bei jedem Einkauf bekommt man zwei Prozent Cashback auf sein PayPal-Konto gebucht. Als Alternative dazu gibt es noch die „PayPal Extras Mastercard“, mit dieser Kreditkarte erhält der Nutzer statt des Cashbacks Prämien, Gutscheine und andere Goodies.

Der klassische PayPal-Käuferschutz, welcher das Payment-Unternehmen seinen Kunden bietet, bleibt bei beiden Kreditkarten-Varianten weiterhin bestehen. Ob und wann es diese Mastercard auch in Deutschland geben wird, ist derzeit noch völlig unklar.


Bildquellen:

Bildquelle: Michaela Zimmermann / MZ-Datenservice

Zurück