Zurück

US-Notenbank Federal Reserve erhöht Leitzins erstmals seit fast 10 Jahren

17.12.2015

Der Leitzins ist der Satz, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank Geld leihen können. Dies schlägt sich in den Zinsen nieder, die Unternehmen und Verbraucher für ihre Kredite zahlen müssen. Für die Zentralbank ist der Leitzins ein Instrument, um die Entwicklung von Konjunktur und Preisen zu beeinflussen.

US-Notenbank Federal Reserve erhöht Leitzins erstmals seit fast 10 Jahren

Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins auf eine Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent angehoben. Zuvor lag dieser bei 0 bis 0,25 Prozent. Damit lässt sie die Phase des extrem billigen Geldes hinter sich, welche angesichts der globalen Finanzkrise nötig wurde. Mit Hilfe von Leitzinserhöhungen und -senkungen können Notenbanken die Wirtschafts- und Preisentwicklung in ihrem Land oder Währungsraum erheblich beeinflussen. Niedrige Zinsen stimulieren für gewöhnlich das Wachstum, können aber eine Inflation heraufbeschwören. Höhere Zinsen dämpfen die Teuerung, aber auch die Konjunktur.
Fed-Chefin Janet Yellen begründete diese Erhöhung mit der positiven Lohnentwicklung. Sie hatte in den vergangenen Monaten bereits eine schrittweise Erhöhung des Leitzinses angekündigt, das heißt man kann von weiteren Anhebungen in den nächsten Monaten ausgehen.
Der Chefvolkswirt der KfW-Bank, Jörg Zeuner, sieht die Märkte auf dem Weg in die Normalität. "Die US-Konjunktur läuft solide, der Arbeitsmarkt hat Vollbeschäftigung erreicht und die Kerninflation ist jetzt schon hoch genug, um mit dem Zinserhöhungszyklus zu starten", so Zeuner. "Mit dem Zinsschritt beginnt die Fed, Handlungsspielraum für neue Herausforderungen zurückzugewinnen. Denn ein langfristig starker Dollar und ein dauerhaft niedriger Ölpreis bringen durchaus Schwierigkeiten für die US-Wirtschaft."
Diese Anhebungen werden sich in Deutschland nur indirekt bemerkbar machen, z. B. durch einen erhöhten Rohölpreis, denn die Europäische Zentralbank wird ihre Zinsen bis 2017 nicht erhöhen. Das bedeutet, das sich sparen noch nicht lohnt, aber Immobilienkäufe umso mehr.


Bildquellen:

© John Valenti | Dreamstime Stock Photos

Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.