Zurück

Visa Inc. plant Rückkauf der ehemaligen europäischen Tochter Visa Europe

12.05.2015

Die Kreditkartengesellschaft Visa konnte im 2. Geschäftsquartal ein Umsatzpuls von 3,4 Milliarden US-Dollar verzeichnen, dies entspricht eine Steigerung um 8 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres.
Gut informierten Kreisen zu Folge, plant das Kreditkartenunternehmen VISA Inc. den Rückkauf der früheren Tochtergesellschaft Visa Europe.
Über dieses Geschäftsvorhaben berichteten bereits am vergangenen Wochenende zahlreiche Medien. Es wird spekuliert, dass für die Übernahme von Visa Europe bis zu 20 Milliarden US-Dollar von Visa Inc. aufzubringen sind.

Das Unternehmen Visa Europe war einst eine vollwertige Tochter des amerikanischen Unternehmens Visa Inc. Noch vor dem Börsengang der US-Kreditkartengesellschaft hat man sich von seiner Tochter Visa Europe durch verkauft getrennt.  
Seit dieser Zeit ist Visa Europe ein sogenannter Mitgliedsverband. Bei den Vereinsmitgliedern handelt es sich um circa 3600 Banken in Europa, gut fünfzig Prozent dieser Banken haben ihren Sitz in Deutschland.  
derzeit besteht lediglich ein Lizenzvertrag zwischen den beiden Kreditkartenunternehmen.

Bereits am vergangenen Freitag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, dass sich die Verhandlungen über den Rückkauf von Visa Europe gerade erst am Anfang befinden.  Auch ein Scheitern der Kaufverhandlungen ist noch nicht auszuschließen. Die Kaufgerüchte wirkten sich bereits positiv auf den Visa-Aktienkurs auf. Die Aktie konnte ein Kursplus von 4,34 Prozent im Handel verzeichnen.

Das Unternehmen Visa Inc. ist derzeit die größte Kreditkartengesellschaft weltweit. Allerdings leidet das Unternehmen unter dem starken Dollar.
Aus diesem Grund musste Visa Inc. im zweiten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres einen Gewinnverlust von 1,56 auf 1,55 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbuchen.
Visa Inc. und Visa Europe verdienen mit den getätigten Zahlungen der Kunden mit der Visa Kreditkarte. Händler müssen für Transaktionen mit der Visa Kreditkarte eine entsprechende Gebühr entrichten.


Zurück

1 Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic der Hanseatic Bank kann an Geldautomaten weltweit gebührenfrei Bargeld abgehoben werden. Gegebenenfalls können hierbei Gebühren des Geldautomatenbetreibers anfallen. Das heißt, zusätzlich zum Auszahlungsbetrag können Geldautomatenbetreiber individuelle Entgelte erheben, worauf die Hanseatic Bank keinen Einfluss hat. Derzeit ist dies nur im Ausland (z.B. in Thailand oder den USA) der Fall.

2 Neukunden können den offenen Rechnungsbetrag in den ersten drei Monaten zinsfrei in Teilbeträgen zurückzahlen. Dies gilt für alle Umsätze innerhalb des Verfügungsrahmens, die in den ersten 3 Monaten nach Kreditkarteneröffnung getätigt werden. Die Kreditkarteneröffnung erfolgt in der Regel 5 – 7 Tage vor Erhalt der Kreditkarte. Nach Ablauf der 3 Monate fallen bei Teilzahlung die vertraglichen Zinsen an. Bonität vorausgesetzt. Als Neukunden zählen Antragsteller, die in den sechs Monaten vor Abschicken des Online-Antrages nicht Inhaber eines Kreditkartenkontos bei der Hanseatic Bank gewesen sind.